Wochenbericht für die 51. Kalenderwoche 2017

Liebe Leserinnen und Leser meines Wochenberichts,

dies ist bereits die letzte Woche des Jahres.

Das Jahr 2017 war sehr ereignisreich. Etwas Besonderes war auf jeden Fall die Bundesversammlung, auf der wir im Februar Frank Walter Steinmeier zum Bundespräsidenten gewählt haben. Frank ist ein sehr starker Bundespräsident, wie wir in der aktuellen Situation erleben.
Ihn traf ich unter anderem auf einem Empfang bei meiner Reise nach Israel, Jordanien und Jerusalem im Mai, die mich sehr beeindruckt hat. Es war eine aufschlussreiche und anstrengende Reise. Vor allem Jerusalem hat mich sehr beeindruckt: Eine der schönsten Städte, die ich bis jetzt gesehen habe.

Im Plenum ist für mich die Abstimmung zur „Ehe für alle“ der Moment des Jahres gewesen. Die freie Abstimmung hat gezeigt, wie viel Macht das Parlament hat. Wenn der Deutsche Bundestag ein Gesetz beschließt, bleibt der Regierung nichts anderes übrig als es umzusetzen. Egal wie sie dazu steht.

Im Wahlkreis habe ich dieses Jahr wieder viele Menschen kennengelernt. Ich bin in Schulen gewesen, bei Unternehmen oder landwirtschaftlichen Betrieben und habe Nachtschichten bei der Polizei sowie der Rettungsleitstelle mitgemacht. Überall bin ich auf offene, tolle Menschen getroffen. Das hat mir sehr viel Spaß gemacht.

Eine besondere Stellung nimmt natürlich der Wahlkampf ein, der mich von den ersten Planungen zu Jahresbeginn bis zur Wahl im September beschäftigt hat. Ich bedanke mich herzlich bei allen Helferinnen und Helfern, die daran mitgewirkt haben. Ein besonderer Dank gilt den Genossinnen und Genossen der AG 60 Plus, die sich sehr engagiert haben. Ihr wart toll!
Mein persönliches Highlight im Wahlkampf war natürlich die Veranstaltung in meiner Heimatgemeinde Bad Rothenfelde. Diese zahlreiche Unterstützung meiner direkten Mitbürgerinnen und Mitbürger tat total gut.
Vielen Dank auch den Wählerinnen und Wählern, die mir den Wiedereinzug in den Deutschen Bundestag ermöglicht haben. Ich fühle mich sehr geehrt und werde mich weiterhin für unsere Region starkmachen.

Von dieser Wahlkreiswoche möchte ich nur noch kurz die Abendveranstaltungen in Melle und Badbergen hervorheben. In beiden Fällen hatte ich zur Veranstaltung „Wie geht’s weiter nach Jamaika?“ eingeladen. An beiden Abenden habe ich mit den Genossinnen und Genossen über zwei Stunden offen und angeregt diskutiert. Die Meinungen tendierten Richtung Minderheitsregierung und Koko (Kooperationskoalition).

Auf der Veranstaltung in Melle

Die vielen Wortbeiträge und Fragen zeigen, wie intensiv sich jede und jeder Einzelne mit der Situation auseinandersetzt.

Weihnachten ist für mich auch immer eine Zeit der Besinnung, des Zur-Ruhe-Kommens in einer immer schneller werdenden Welt. Eine Zeit, in der Wünsche geäußert werden können. Eine Zeit in der ich mich besinne und mir die Frage stelle, wie ich meinen Teil dazu beitragen kann, mein Umfeld und die Gesellschaft, in der ich lebe, im Hinblick auf meine Wünsche zu gestalten. Ich wünsche mir mehr denn je, in einer Gesellschaft leben zu können, die mit Herz agiert und von Mitgefühl bestimmt wird. Für diesen Wunsch werde ich mich in den kommenden Jahren mit allen mir zur Verfügung stehenden Mitteln einsetzen. In diesem Sinne wünsche ich Ihnen und Euch von Herzen ein schönes und fröhliches Weihnachtsfest im Kreise der Familie sowie einen guten Rutsch in ein gesundes und glückliches Jahr 2018.

 

Ihr/Euer Rainer Spiering, MdB